Alle Ereignisse des Jahres 2019

Bronze für Wiesinger

Von links: Sophia Lange; Cornelia Kretschmer (Betreuerin); Finn Wiesinger; Vincent Fre

Bronze und Platzierungen bei den mittelfränkischen Meisterschaften der U15 im Judo gab es für die Obernzenner Judokas zu vermelden. Mit drei Startern reiste Coach Wolfgang Kretschmer zur Meisterschaft in Wilhermsdorf an. Zwei konnten sich für die nordbayerische Einzelmeisterschaft qualifizieren und alle bei zahlreicher Konkurrenz reichlich Erfahrung sammeln.

Finn Wiesinger als U15-Neuling bezwang im vorgepoolten System einen Nürnberger mit einem schnellen Uchi-Mata, Innenschenkelwurf, sowie einen Fürther Kämpfer mit einem sehenswerten Tomeo Nage Überkopfwurf jeweils vorzeitig mit Ippon. Ein starker Erlanger warf den Obernzenner leider auf den Rücken, somit stand Wiesinger als Pool-Zweiter im Halbfinale dem größeren und späteren Sieger Suruceanu aus Lauf gegenüber. Diesen konnte er lange Paroli bieten, jedoch keine Punkte erzielen. Schließlich erwischte der Laufer einen günstigen Moment zum Kontern und Wiesinger wurde geworfen. Mit der Bronzemedaille hat er dennoch ein Ausrufezeichen gesetzt und freut sich auf einen Start bei der nordbayerischen Meisterschaft.

Vincent Freund hatte -43kg eine starke und volle Liste erwischt. Im Viertelfinale wurde er von einem Frauenauracher ausgebremst und in die Trostrunde geschickt. Hier stand ihm ein weiterer Kämpfer aus Frauenaurach gegenüber, den er ständig unter Druck setzte. Leider wurde ein Wurf des Obernzenner nicht bewertet und der Gegner konnte sich aus dem Haltegriff befreien. Im späteren Verlauf geriet Vincent Freund selbst in einen Haltegriff aus dem es kein Entrinnen gab. Der siebte Platz spiegelt die kämpferische Leistung leider nicht wieder und so ging es für Freund diesmal um das Sammeln von Kampf-Erfahrung.

Dies galt auch für Sophia Lange bei ihrem U15-Debüt. Das Feld in der Klasse -57kg war gespickt mit erfahrenen und größeren Kämpferinnen. Dennoch stellte sich Lange mutig der Aufgabe und versuchte offensives Judo. Die Erfahrung der Gegnerinnen verhinderte jedoch eine Medaille.

Gold uns Silber für Obernzenner Nachwuchs

Von links: Feras Alhabbal; Cornelia Kretschmer (Betreuerin); Matteo Rößl

Beim Mittelfränkischen Poolturnier der U12-Jugend im Judo waren die Obernzenner Al Habal und Rößl erfolgreich. Trainer Wolfgang Kretschmer schickte zwei Starter in Wilhermsdorf auf die Matte und freute sich über die kämpferische Leistung.

In der Gruppe M10 konnte Feras Al Habal einen Nürnberger mit zwei Ippons für Würfe und Haltegriffe vorzeitig bezwingen. Die schwierige Aufgabe gegen den Favoriten Perl aus Altenfurt löste Al Habal mit einem schnellen Schleuderwurf, wofür er einen Wazaari-Punkt erhielt. Diesen Vorsprung rettete er taktisch clever über die Zeit. Auch im finalen Kampf gegen einen weiteren erfahrenen Altenfurter siegte er mit 8:0 und sicherte sich somit den ersten Platz.

Foto: Feras Alhabbal (rechts)

Matteo Rößl in der M13 startete ebenfalls mit einem überlegenen Sieg durch Würfe mit anschließenden Haltegriffen gegen einen Fürther Athleten. Gegen seinen Dauergegner aus Altenfurt hätte Rößl ein Unentschieden zum ersten Platz gereicht und lange sah es auch ausgeglichen aus. Der Altenfurter konnte sich jedoch aus dem Haltegriff retten und einen letzten Angriff des Obernzenners in den Schlusssekunden kontern. Somit gab es die Silbermedaille für Rößl.

Foto: Matteo Rößl (weißer Anzug)

 

Vier Bronzemedaillen für Obernzenner Judokas

Von links: Finn Wiesinger; Abdula Al Nasar; Leon Geißelbrecht; Matteo Rößl; Serkan Özdil

Am letzten Ferienwochenende fand im unterfränkischen Kitzingen das beliebte und leider voraussichtlich letzte „Kitzinger Falterturmturnier“ statt. Zahlreiche Nachwuchsjudokas aus ganz Bayern, angrenzenden Baden-Württemberg und Hessen fanden den Weg an den Main um sich auf der Judo-Matte zu beweisen. Fünf Obernzenner Judokas schickte Trainer Wolfgang Kretschmer an den Start. Letztlich gab es vier Podest Plätze und einen 5. Platz.

Leon Geißelbrecht und Matteo Rößl in der Altersklasse unter 12 Jahren hatten starke Gegner, die deren Ansätze und Techniken oft erfolgreich abwehren konnten. Für beide hieß es am Ende dritter Platz. Am darauffolgenden Tag hatten die U15-Kämpfer ihren Einsatz. Alle drei Obernzenner Sportler mussten teilweise äußerst knapp in einer für sie neuen Gewichtsklasse antreten. Abdula Al Nasar -37kg verlor seinen Auftaktkampf durch eine Unaufmerksamkeit, war aber in der Trostrunde hellwach und machte mit seinen Gegnern im Boden kurzen Prozess, sodass er sich die Bronzemedaille sicherte. Serkan Özdil im Schwergewicht tat es ihm gegen deutlich schwerere Gegner gleich und stand ebenfalls auf dem Podest. Nur Finn Wiesinger hatte in der neuen Gewichts- und Altersklasse diesmal kein Glück und verpasste das Podest nur knapp.

Start in die Wettkampfsaison

Erkältungsgeschwächt und nur eine kleine Auswahl der Obernzenner Judokas startete bei den mittelfränkischen Meisterschaften in Altenfurt. Vormittags schickte Trainer Wolfgang Kretschmer zu den Pool-Wettkämpfen in der Altersklasse U12 Leon Geißelbrecht und Feras Al Habbal auf die Matte. Leon Geißelbrecht warf einen Altdorfer zweimal auf Ippon und siegte somit vorzeitig. Im weiteren Verlauf konnte er noch gute Leistungen gegen ältere Kämpfer aus Altenfurt und Nürnberg zeigen, musste jedoch die Kämpfe abgeben und sicherte sich somit den 3. Platz. Feras Al Habbal konnte zwei starke Siege gegen einen Altenfurter und einem Altdorfer erzielen. Dabei setzte er sehenswerte Überkopf-Techniken ein. Ein dominanter Kämpfer aus Erlangen erwischte den Obernzenner jedoch im Haltegriff. Diesen Rückstand konnte Feras mit einem Wazari für einen O-Goshi leider nicht ausgleichen, sodass der letzte Kampf 4:2 knapp verloren ging und Al Ahabbal Platz Zwei erreichte.

Von links: Leon Geißelbrecht und Feras Al Habbal 

Am Nachmittag mussten die Jahrgänge der U18 zur mittelfränkischen Meisterschaft antreten. Für die Obernzenner stellte sich hier Tim Lober einer ersten Standortbestimmung in dieser für ihn neuen Altersklasse. Ausgerechnet in der Gewichtsklasse der meisten Starter erwischte er den Favoriten aus Altdorf. Dennoch ging er mutig und angriffslustig in den Kampf und hielt die Begegnung lange offen. Eine Chance im Boden konnte er leider nicht schnell genug vor der Kampfunterbrechung nutzen und geriet im späteren Verlauf selbst in einen Hebel, der ihn zur Aufgabe zwang. In der Trostrunde hatte er es ebenfalls mit einem routinierten Judoka zu tun, der seinen starken Griff gegen Lober zum Ippon-Wurf durchsetzte und die erste U-18 Meisterschaft des Obernzenner beendete.

 

Foto: Tim Lober (oben)

Copyright © 2019 TSV 1922 Obernzenn - Judo. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.